Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Die Verbindungsstraße zwischen Friedrichstal und Graben-Neudorf war jahrelang in einem schlechten Zustand. Schließlich musste deswegen auch die Befahrung durch Lastkraftwagen untersagt werden. Nach langem Verhandeln erreichte die Stadtverwaltung die Lösung, dass die Straße von einer Landesstraße (L560) zur Kreisstraße (K3533) herabgestuft wurde. Das Land Baden-Württemberg sagte einen einmaligen fixen Betrag zur Sanierung zu, alle darüber hinaus gehenden Kosten, auch der Instandhaltung, sind von der Stadt Stutensee zu tragen.

Die Sanierung erfolgte Ende vergangenen Jahres für rund 550.000 EUR (wir berichteten). Für den Schwerlastverkehr über 7,5 t bleibt die Strecke weiterhin gesperrt.

In der Gemeinderatssitzung Ende Mai erkundigte sich Stadtrat Günther Sickinger, ob das Durchfahrtsverbot für schwere Lkw eingehalten werde. Er habe schon mehrfach die Beobachtung gemacht, dass die Straße verbotswidrig von Lastern befahren werde, auch von örtlichen Unternehmen, die das Verbot eigentlich kennen sollten. Oberbürgermeister Demal konnte dies anhand eigener Beobachtungen nicht bestätigen. Thomas Schoch vom Ordnungsamt kündigte aber an, dass ab Juni verstärkt Kontrollen durchgeführt werden könnten, da dann die neu eingerichtete Stelle im kommunalen Ordnungsdienst besetzt sei.

Sickinger begrüßte das. „Wenn der Eindruck entsteht, es wird nicht kontrolliert, verstärkt sich der Schwerlastverkehr“, befürchtete er. Und dann bestehe bald wieder Sanierungsbedarf.

Bildquellen

  • K3533: Myriam Laubach
Werbung