Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Der Hallenbad-Neubau liegt voll im geplanten Kostenrahmen. Zeitlich ist der Bau aufgrund des langen Frostes im Januar, der das Betonieren unmöglich gemacht hat, leicht in Verzug. Es ist noch nicht absehbar, ob das Auswirkungen auf die geplante Eröffnung im August 2018 haben wird.

Ende September hatten die Rohbauarbeiten am neuen Hallenbad am Blankenlocher Festplatz begonnen. Nachdem festgestellt worden war, dass der eingesetzte Subunternehmer nicht geeignet war, wurde er durch einen anderen ersetzt. Seit November sind durchschnittlich 20 Arbeiter auf der Baustelle. Aufgrund des Verzugs von 4 bis 5 Wochen, soll vermehrt Samstagsarbeit stattfinden. Die bisher ausgeführten Rohbauarbeiten (Bodenplatte und Wände im Untergeschoss) sind nach Prüfungen ohne Beanstandung.

Die Gesamtprojektkosten liegen bei 11.940.800 EUR, 2.436.546 EUR sind aktuell schon bezahlt. In dem Preis ist eine Risikoreserve von gut einer halben Million EUR eingeplant. In derselben Sitzung wurden die Arbeiten für die vorgehängte hinterlüftete Fassade vergeben. Diese liegen 54% über dem Plan. Dafür liegen Estrich-, Putz- und Fliesenarbeiten 21% unter Plan. Ähnlich lief es bereits bei vorangegangenen Vergaben für den Hallenbadneubau.

„Dass die bisherigen Vergaben 3,1 Prozent (ca. 285.000 EUR) unterhalb der Prognose liegen, freut uns“, erklärte Ludwig-W. Heidt für die Freien Wähler. Heinrich Sickinger zeigte sich für die SPD sehr zufrieden mit der Auswahl des Stuttgarter Büros, das die Ausschreibungen vorgenommen hat. Im Gegensatz zu Thomas Hornung (CDU) rechne er nicht mit sog. Massenmehrungen. Inklusive der Risikorücklage sollten die Kosten einzuhalten sein. Nicole Lacroix (CDU) betonte den sehr guten Stand der aktuellen Zahlen: „Wir bekommen ein tolles Bad, ein Highlight für Stutensee!“

Alle Fraktionen begrüßten den Erhalt von Zuschüssen für den Bau (wir berichteten). Lediglich Karl Mittag (Grüne) orakelte: „Das Schwimmbad wird Stutensees Elbphilharmonie!“ Details wollte er dazu aber nicht nennen.

Als nächstes stehen Details zum Innenausbau zur Diskussion. Im Umkleidebereich sollen z.B. nachhaltige und langlebige Glastrennwände zum Einsatz kommen. Der nächste große Bauabschnitt wird das Holzdach ab April sein.

Bildquellen

  • Farbkonzept Stutenseebad: 4a Architekten/Stadt Stutensee
Werbung