Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Wie bereits berichtet, hatte der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung über die Einrichtung einer Stelle für einen zweiten Beigeordneten (Bürgermeister) zu entscheiden.

„Große Herausforderungen“

Oberbürgermeister Klaus Demal stellte während der Sitzung die großen Herausforderungen dar, die vom Hauptamt der Stadt bewältigt werden müssen und deshalb einen weiteren Bürgermeister rechtfertigen würden. So gehe es um immer neue gesetzliche Vorgaben, z.B. bei der Kinderbetreuung, es müsse der Überblick über Fördermöglichkeiten behalten werden, Datenschutz und Datensicherheit seien ein wichtiges Thema ebenso wie die Digitalisierung des Arbeitsalltags. Dem Hauptamt, das derzeit dem Oberbürgermeister untergliedert ist und von Edgar Geißler geleitet wird, sind die zentralen Dienste und die Organisation der Stadtverwaltung zugeordnet sowie die Personalverwaltung, die IT, das FamilienBüro – verantwortlich u.a. für Schulen und Kindergärten, die Gebäudeverwaltung, die Ortsverwaltungen sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Der neue Beigeordnete soll für das Hauptamt zuständig sein. Aus Effizienzgründen soll diese Stelle mit der des Amtsleiters zusammengelegt werden. Außerdem sei eine zeitliche Begrenzung auf ca. 5 Jahre vorgesehen, so Demal.

Der Gemeinderat beschloss die neue Stelle einstimmig. Die Ausschreibung wurde bereits veröffentlicht. Bewerbungsschluss ist der 23. Juni, Tag der Wahl durch den Gemeinderat am 24. Juli.

Geißler bewirbt sich

„Ich werde mich auf diese Stelle bewerben“, erklärte Hauptamtsleiter Edgar Geißler gegenüber meinstutensee.de. Geißler, der im vergangenen Herbst seinen 60. Geburtstag feierte, ist bereits seit über 40 Jahren im Dienst der Stadt und seit 1990 Leiter des Hauptamtes. Er rechnet allerdings auch mit weiteren Bewerbern: „Stutensee ist eine prosperierende Große Kreisstadt in der TechnologieRegion Karlsruhe, und für diese ansprechende Stelle werden sicherlich weitere Bewerber Interesse zeigen und sich bewerben.“

Durch die Zusammenlegung der Stellen von Hauptamtsleiter und Beigeordnetem entsteht letztlich keine zusätzliche Arbeitskraft. Dennoch sieht Geißler einige Vorteile in dieser Regelung. Insbesondere könne ein Bürgermeister direkt mit Externen verhandeln und entscheiden, was zu mehr Effizienz führe. „Letztlich ist mir aber auch bewusst, dass die Arbeit als Bürgermeister garantiert nicht weniger Arbeit bedeutet und der Freizeitanteil nicht größer wird“, so Geißler.

Bildquellen

  • Rathaus Stutensee: Martin Strohal
Werbung