Pressemitteilung von Stadtverwaltung Stutensee

Rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Stutensee und anderen „Natur nah dran“-Kommunen haben vor wenigen Tagen unter anderem die Fläche an der S-Bahn Haltestelle Tolna-Platz mit Wildpflanzen bestückt. Damit startet die Bepflanzung von fünf städtischen Flächen, die Stutensee im Rahmen des Förderprojektes „Natur nah dran“ (wir berichteten) zu wertvollen Lebensräumen für Pelzbienen, Schwalbenschwänze und Stieglitze umgestaltet. „Wir können es kaum erwarten, dass die hier in Stutensee mit ‚Natur nah dran‘ angelegten Wildblumen und Stauden im kommenden Sommer anfangen zu blühen“, sagt Martin Klatt vom NABU. „Die Bevölkerung in Stutensee darf sich auf mehr lebendige Natur mitten in ihrer Stadt freuen. Schließlich profitieren nicht nur Bienen und Schmetterlinge – die naturnahen Flächen steigern auch den Wohnwert in der Kommune und laden zum Verweilen, Staunen und Erleben ein.“

Weitere Flächen, die in Stutensee im Zuge von „Natur nah dran“ in Blühflächen und Wildblumenwiesen umgewandelt werden, liegen an der Park & Ride-Anlage Blankenloch Nord, im „Rathausgässle“, beim Alten Friedhof Büchig sowie auf der Freifläche vor dem Stadtteil Büchig. Stutensee ist eine von zehn Städten und Gemeinden, die sich für 2017 erfolgreich um eine Teilnahme am landesweiten Projekt „Natur nah dran“ beworben hatten. Das Kooperationsprojekt des NABU und des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) fördert von 2016 bis 2020 jährlich zehn Kommunen mit je bis zu 15.000 Euro bei der Anlage naturnaher Grünflächen. In der Fördersumme sind auch Workshops für kommunale Bedienstete enthalten. Die Umgestaltung auf der Fläche am Tolna-Platz war Teil eines solchen Trainings. Neben Stutensee waren auch die Projektkommunen Gernsbach, Hockenheim, Radolfzell und Rickenbach vertreten. Unter praktischer Anleitung des NABU und eines Naturgärtners lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Besonderheiten bei der Anlage von Wildblumenwiesen kennen und erhielten Tipps zum Setzen von Wildpflanzen.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Bildquellen

  • Natur nah dran: Stadt Stutensee
Werbung