Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Bereits in der Januar-Sitzung des Spöcker Ortschaftsrats berichtete Ortsvorsteher Manfred Beimel über eine Grundstücksverpachtung im Naturschutzgebiet bei Spöck. Aufgrund der Beendigung eines bisherigen Pachtvertrags wurden neue Pächter gesucht. Im Gespräch mit den Vogelfreunden Spöck sei die Idee entstanden, dass diese einen Teil der zu verpachtenden Fläche, nämlich 118,5 Aar Wiesen- und Waldfläche, die direkt an das bereits existierende Biotop der Vogelfreunde grenzt, übernehmen könnten. Mit Unterstützung der Umweltbeauftragten der Stadtverwaltung sollen Nistkästen angebracht und Lebensmöglichkeiten für Insekten geschaffen wären. Das Grundstück soll frisch eingezäunt und Wasserstellen ausgehoben werden.

Beimel begrüßte die Biotopvergrößerung, insbesondere aufgrund der Schäden, die im Zusammenhang mit der Flurbereinigung entstanden sind, sehr. In dem Biotop seien Pflanzen entdeckt worden, die auf der Roten Liste stehen. Auch die übrigen Ortschaftsräte ließen sich von der Idee begeistern. Bisher sei das Biotop sehr eingeengt gewesen, meinte Klaus Mayer (Freie Wähler). Nun bekomme man Qualität in Ortsnähe. “Klasse, was dort entstanden ist”, fügte Nicole LaCroix (CDU) ein Lob an die Spöcker Vogelfreunde hinzu.

Nach Auskunft von Rainer Dick, dem Umweltbeauftragten der Stadt Stutensee, bringe diese Maßnahme auch Pluspunkte für das Ökokonto der Stadt.

Bildquellen

  • Biotop Vogelfreunde Spöck Luftbild: Steven Kindel
  • Biotop Vogelfreunde Spöck: Steven Kindel
Werbung