Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Am 4. Advent fand in der Mitte von Spöck das traditionelle Adventschoralblasen mit dem Posaunenchor statt. Oberbürgermeisterin Petra Becker bedauerte das “grausliche Wetter” in ihrer Ansprache. Trotzdem war der Platz vor der Bühne gut gefüllt. Die Spöcker trotzten dem Regen, der mit der Zeit nachließ, und sangen Weihnachtslieder mit dem Schirm in der Hand.

Ortsvorsteher Manfred Beimel begann das 23. Adventschoralblasen mit einer Gedenkminute für die Opfer des Tsunamis in Indonesien am Vorabend. Schließlich bedankte er sich sichtlich bewegt und mit einer Verbeugung bei der Bevölkerung “des ältesten und schönsten Stadtteils Stutensees” für seine Zeit als Ortsvorsteher. Zum Jahreswechsel wird er das Amt an Ortschaftsrätin Karin Vogel übergeben (wir berichteten).

Johanna Friedle dirigierte den Posaunenchor auf der Bühne, der Wind und Wetter trotzte, die Kronensträßler sorgten mit Waffeln, Bratwürsten und Glühwein für Verpflegung, der evangelische Pfarrer aus Friedrichstal, Lothar Eisele, trug eine nachdenkliche Weihnachtsgeschichte von Erich Kästner vor. Ein Abend zum Entspannen kurz vor dem Weihnachtsfest.

Bildquellen

  • Adventschoralblasen Spöck 2018: Martin Strohal