meinstutensee.de


Junge Liste: Die Mobilität von morgen?

Bild: meinstutensee.de

Pressemitteilung von Junge Liste Stutensee | 16.10.2019 7:00 | 2 Kommentare

In unserer Reihe “Aus der Lokalpolitik” schreibt heute Tobias Walter, Stadtrat der Jungen Liste im Stutenseer Gemeinderat. Es handelt sich hierbei um die subjektive Darstellung der Gruppierung.

„Nichts ist beständiger als der Wandel.“ Diese alte Weisheit ist heute aktueller denn je. Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel und damit auch die Art und Weise, wie wir uns fortbewegen.

Unsere Gesellschaft ist mobiler als jede zuvor. Wir nutzen verschiedenste Formen der Mobilität gleichberechtigt nebeneinander. Es gibt heute schon eine Vielzahl an Möglichkeiten: Bahn und Öffentlicher Nahverkehr, Autos, Elektroautos und Carsharing, Fahrräder, E-Bikes und Bikesharing, und jetzt sogar elektrische Scooter. Zukünftige Entwicklungen wie beispielsweise das autonome Fahren oder das oft belächelte Flugtaxi können in ihren Auswirkungen noch gar nicht überblickt werden.

Es stellt sich für uns die Frage, was wir als Stadt tun können, um diese Entwicklungen zu berücksichtigen. Eine einfache Antwort lautet, abzuwarten und zu beobachten, welche Entwicklung sich durchsetzen wird.

Wir finden, das ist zu einfach gedacht. Wir sollten in Stutensee aktiv vorangehen und mit der Bürgerschaft, dem Gemeinderat und Experten über diese Entwicklungen diskutieren. Dabei ist zu klären, was die Bürger möchten, was ökonomisch tragfähig und ökologisch sinnvoll ist. Mit der Bereitstellung von Stadtmobil Carsharing in allen Stadtteilen hat Stutensee einen ersten Schritt getan. Es bleibt genau zu beobachten, ob und wie die Fahrzeuge genutzt werden. Als Junge Liste sehen wir aber noch viele Bereiche, über die es sich zu diskutieren lohnt. Einige Beispiele

  • Flexiblerer Öffentlicher Personennahverkehr
    „MyShuttle“ Pilotprojekt für flexible Sammeltaxis auf Abruf.
  • E-Carsharing im Landkreis Karlsruhe
    „Zeozweifrei“ Nutzung von privaten und öffentlichen E-Fahrzeugen im Carsharing.
  • Bikesharing
    „KVV.nextbike“ ist als Anbieter in Karlsruhe, Bruchsal, Ettlingen und Rheinstetten aktiv.

Wir als Junge Liste sehen die Chancen dieser Entwicklungen für eine nachhaltigere, flexiblere und bessere Mobilität von morgen. Und das Schöne ist, wir können heute schon damit beginnen.

Quelle: Junge Liste Stutensee

Bildquellen

  • Aus der Lokalpolitik: meinstutensee.de

Kommentare

FH...

… mein ganz trivialer Vorschlag: Kostenloser öffentlicher Nahverkehr für Stutenseeer in Stutensee. Dafür könnten dann mehrfach vorhandene Dienstleistungen reduziert und auf die Stadtteile verteilt werden. Nur mal zum Nachdenken: Als nicht-Blankenlocher zahlt man für seine drei schulpflichtigen Kinder, die die weiterführenden Schulen in Blankenloch besuchen, knapp 150 (steuerlich nicht absetzbare) Euro pro Monat für Bus bzw. Straßenbahn, während dem Blankenlocher keine Kosten entstehen, obwohl die Einwohner der nördlichen Stadtteile genauso viel für diese Schulen zahlen wie die Bewohner Blankenlochs. Positiver Nebeneffekt: Die morgendlichen Staus der Elterntaxis um das Schulzentrum wären Geschichte (oder zumindest reduziert)…

Rolf Pessel

Mobilität ist ohne Immobilität nicht denkbar…nur mal so mit Blick auf den ruhenden Verkehr:

…wo steht geschrieben, dass in Stutensee öffentlicher Parkraum kostenlos zur Verfügung gestellt werden muss?

…Einrichtung von Parkraumbewirtschaftungszonen in ganz Stutensee, gestaffelt nach Bodenrichtwert oder Bodenwert, vielleicht in Abhängigkeit der Größe des PKWs bei Anwohnerparkplätzen? Oder je weiter von ÖPNV-Haltestellen oder Äquivalenten entfernt desto billiger. P+R-Plätze könnten oder sollten sondertarifiert werden.

…Erleichterung der Überprüfung der Fehlnutzung von Garagen als Lagerraum, Holzsammelplatz oder gar Wohnraum und konsequente Durchsetzung der Nutzungsänderungsanzeige.

… Durchsetzung des Gebotes nur auf der Straße parken zu dürfen, wenn nichts anderes auf Straßenschildern geschrieben oder auf der Fahrbahn bzw. des Gehwegs eingezeichnet ist.

…wer von unseren Lokalpolitiker*innen traut sich, lösungsorientiert diese heißen Eisen anzupacken?


X