meinstutensee.de


“Grünflächenstrategie verabschiedet – Über 30 Jahre Engagement werden belohnt”

Symbolbild

Bild: Pixabay

Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen Stutensee | 24.03.2021 7:00 | 1 Kommentar

In unserer Reihe “Aus der Lokalpolitik” schreibt heute Karl Mittag, Mitglied der Gemeinderatsfraktion der Grünen. Es handelt sich hierbei um die subjektive Darstellung der Fraktion.

Am 15.03.2021 hat der Gemeinderat einstimmig ein ökologisch orientiertes Konzept zur Bewirtschaftung der öffentlichen innerörtlichen Grünflächen beschlossen. Dafür haben sich der ehrenamtliche Naturschutz Stutensee und die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Stutensee fast 40 Jahre lang eingesetzt.

Das Ziel der verabschiedeten Grünflächenstrategie könnte auch mit „Bewahrung der Schöpfung“ beschrieben werden. Das Aussterben von Arten geschieht leise, meistens unbemerkt. Aber es ist eine der großen weltweiten Krisen unserer Zeit. Wir Menschen sind davon – anders als bei Corona – nicht unmittelbar betroffen. Deshalb wird viel zu wenig dagegen getan.

Der Gemeinderat hat beschlossen, dass bei der Bewirtschaftung öffentlicher Grünflächen zukünftig ökologische Kriterien Vorrang vor gestalterischen haben werden. Damit leisten wir einen kleinen, aber wichtigen Beitrag, die Artenvielfalt auf unserer Gemarkung zu erhalten und zu fördern.

Diese Entscheidung ist ein Zeichen für einen Bewusstseinswandel im Umgang mit der Natur. Es ist ein Meilenstein für den Naturschutz. Die Fraktion Bündnis 90 / die Grünen dankt unserem Umweltbeauftragten Herrn Scholer für die ausgezeichnete Arbeit zu der Grünflächenstrategie. Allerdings wird zur Umsetzung der Grünflächenstrategie noch viel Arbeit erforderlich sein.

Durch erklärende Öffentlichkeitsarbeit muss die Bevölkerung mitgenommen werden, z. B. muss der Wert von Bäumen und naturnahen Wiesen vermittelt werden. In Kindergärten und Schulen muss Naturschutz ein wichtiger Bestandteil der Bildung sein. Bei Planungen von Neubaugebieten, bei innerörtlicher Verdichtung muss die Grünflächenstrategie von Anfang an einbezogen werden. Das Personal im Bauhof muss die Grünflächenstrategie mittragen und entsprechend geschult werden. Bei Neueinstellungen für den Bauhof ist auf Qualifikation für Naturschutzbelange zu achten. Die für die Pflege der Grünflächen erforderlichen Geräte müssen beschafft werden.

Ein langer Weg findet sein Ende. Dies Ende ist allerdings erst der Anfang.

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Stutensee

Bildquellen

  • Baum: Pixabay

Kommentare

-kwg-

Man muss ich jetzt gut überlegen, wem man zu diesem “schnellen” Durchbruch gratulieren kann? Durch ständigen Drang, den Grünen, um ihren unermüdlich kämpfenden Strategen Karl Mittag, oder dem Gemeinderat, mit seiner nach 40 Jahren sehr schnell getroffenen strategischen Entscheidung? Danken wird auf alle Fälle die noch karg vorhandene Flora und die überlebende auf Ausdauer trainierte Fauna , die sich von nun an allerdings auf die qualifizierte Unterstützung, aller an dem Projekt Beteiligten, verlassen muss. So sei es geschrieben, so geschehe es.