Ukraine-Hilfe: Stadt richtet Hotline ein

Ukraine-Mahnwache

Bild: Jannick Holste

Von Martin Strohal | 03.03.2022 20:12 | Keine Kommentare

Die Stadtverwaltung Stutensee koordiniert Hilfsangebote für Ukraine-Flüchtlinge. Dazu hat sie eine Hotline eingerichtet: 07244/969-340, E-Mail: ukraine-hilfe@stutensee.de. In erster Linie werden nun Unterbringungsmöglichkeiten für die Menschen gesucht, die die Ukraine aufgrund des Krieges verlassen mussten.

Wer freien Wohnraum zur Verfügung stellen kann, ist aufgerufen, sich über die genannte Hotline bei der Stadtverwaltung zu melden. Diese würde die Wohnung dann anmieten.

Wer privat bereits Flüchtlinge aufgenommen hat, wird gebeten, die Ausländerbehörde der Stadt Stutensee zu informieren. So könne eine Anmeldung der untergebrachten Personen gewährleistet werden. Diese sei Voraussetzung für Weiteres, wie Gesundheitsleistungen oder Regelungen zur Erwerbstätigkeit. Ansprechpartner ist Matthias Rottenecker, Telefon 07244/969-297, teilt die Stadtverwaltung mit.

Die Verwaltung sei zudem im Austausch mit den Kirchengemeinden sowie der Flüchtlingshilfe. Auch Risiken durch Cyberangriffe auf die Infrastruktur, wie Wasser- und Stromversorgung, habe sie im Blick.

Der Gemeindetag Baden-Württemberg weist darauf hin, dass Geldspenden am wirksamsten seien, um Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine zu zeigen. Sachspenden seien nur bei konkreten Aufrufen von seriösen Hilfsorganisationen sinnvoll. In Stutensee hatte zuletzt der Verein Schaukelpferd e.V. zu Sachspenden aufgerufen. Der Verein Flüchtlingshilfe Stutensee sucht ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, um die Flüchtlinge nach ihrer Ankunft betreuen zu können.

Am Donnerstag Abend fand eine Solidaritätsveranstaltung vor dem Rathaus in Blankenloch statt, an der etwa hundert Personen teilgenommen haben (folgende Fotos von Jannick Holste).

forum Kommentare

Kommentare sind geschlossen


X