Von meinstutensee.de-Reporter Thomas Riedel

Im Sommer 2015 wurde bei einer Familie in Blankenloch in den Nachmittagsstunden eingebrochen. Die Familie war nicht zu Hause, als der Ehemann plötzlich die Meldung über die auslösende Alarmanlage auf dem Handy entdeckte. Er informierte sofort die Polizei, die damals das Gebäude umstellte, weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich Einbrecher im Gebäude befanden. Zum Glück und aufgrund der Alarmanlage blieb es damals nur bei einem Einbruchsversuch.

Was hat das Ereignis im Leben der Familie geändert? Wir haben nachgefragt.

Sechs Monate ist der Einbruchsversuch jetzt her. Schlafen Sie seit diesem Tag unruhiger?

Nein, unsere Sicherheitsvorkehrungen haben funktioniert, weshalb wir auch weiterhin ruhig schlafen. Zudem waren die Einbrecher nicht im Haus. Hierüber sind wir sehr froh, da unsere Privatsphäre nicht betreten wurde.

Haben Sie die Sicherheitsvorkehrungen im Haus nochmals erhöht ?

Allerdings. Trotz einer schon sehr guten Sicherung des Objekts haben wir durch eine Beratung unser Sicherheitssystem weiter ausgebaut. Diese Maßnahme gibt uns ein zusätzliches Sicherheitsgefühl.

Hat man die Einbrecher von damals gefunden? Hatten Sie nochmals Kontakt zur Polizei?

Nein, es gab leider keine Spuren oder konkrete Hinweise, was einen Ermittlungserfolg für die Polizei natürlich sehr schwer macht. Wir hatten schon damals nicht damit gerechnet.

Was würden Sie als Opfer zum Thema Einbruchsschutz unseren Lesern empfehlen?

Sich unbedingt bei der Polizei kostenlos über den Einbruchsschutz vor Ort beraten zu lassen und vor allem die Beratung auch annehmen und umsetzen. Zudem ist eine aufmerksame Nachbarschaft sehr wichtig.

Ein Großaufgebot von Einsatzkräften umstellten damals das Haus.

Ein Großaufgebot von Einsatzkräften umstellten damals das Haus.

Bildquellen

  • Symbolbild Polizei: Thomas Riedel
  • Einbruch: Thomas Riedel
Werbung