Von meinstutensee.de-Reporter Philipp Franz

Im Stutenseebad werden einige Schwimmkurse angeboten. Einer dieser Kurse ist das „Babyschwimmen“. Angeboten wir es von zwei Kursleiterinnen: Vera Wellmer und Madlen Schumann. Doch wie kann man sich einen „Babyschwimmkurs“ vorstellen? meinstutensee.de fragte nach und interviewte beide Kursleiterinnen.

Wie lange leiten Sie schon „Babyschwimmkurse“? Wie sind Sie zum „Babyschwimmen“ gekommen?

Vera Wellmer: Babyschwimmkurse leite ich seit 2004. Meine erste Mentorin war Deutschlands Koryphäe im Babyschwimmen, Dr. Lilly Ahrendt von der Sporthochschule Köln. Mit Schwimmkursen habe ich mir mein Studium finanziert. Dann wurde ich gefragt, ob ich Lust habe, mich in Richtung Babyschwimmen weiterzuentwickeln und habe spontan „ja“ gesagt – obwohl ich mit Babys noch gar nichts anfangen konnte.

Madlen Schumann: Seit dem Jahr 2008 gebe ich Schwimmkurse für Kinder. Schon von Kindesbeinen an vermittelte mir mein Vater einen ungezwungenen Umgang mit Wasser. Jede Jahreszeit, außer Winter, nutzen wir um im Freiwasser zu Schwimmen. Meiner Tochter wollte ich dies gleichfalls vermitteln und besuchte ab dem Babyalter bis zum Schwimmlernen Kurse mit ihr. Man legte mir nahe, selbst Kurse zu leiten. Die Schwimmregion Karlsruhe schickte mich zu verschiedenen Fortbildungen. Dann schnupperte ich bei fast allen damaligen Kursleitern, um möglichst viel Ideen und Erfahrungen zu sammeln. Später nahm ich an einer Fortbildung für Wassergymnastik bei einer Hebammenpraxis teil und machte den Grundlehrschein fürs Schwimmen beim Badischen Schwimmverband.

Babyschwimmen

Gibt es ein Mindest- bzw Höchstalter für die teilnehmenden Kinder? Sind prinzipiell alle Kinder geeignet oder gibt es Einschränkungen wie Behinderungen etc.?

Vera Wellmer: Am Babyschwimmen teilnehmen dürfen die Kleinen, sobald sie alleine ihr Köpfchen halten können – also mit circa drei, vier Monaten. Das klassische Säuglingsschwimmen beschränkt sich auf das erste Lebensjahr. Im Wasser sind alle gleich. Gerade in diesem Medium erfahren auch bewegungseingeschränkte oder entwicklungsverzögerte Kinder ein breites Spektrum der Möglichkeiten. Für mich bedeuten besondere Teilnehmer immer eine Bereicherung.

Madlen Schumann: Schwimmen ist für jedes Kind eine tolle Sache, ungeachtet des Alters oder etwaiger körperlicher oder geistiger Einschränkungen. Nur im Wasser können Kinder die Leichtigkeit spüren und die größere Bewegungsfreiheit ausleben. In meinen Kursen sehe ich jedes Kind als Individuum. Tauchen gehört hier als wichtiger Bestandteil dazu. Selbst Babys können bereits frei im Wasser schweben und dabei ihren Eltern, Großeltern etc. in die Augen blicken. In meinen Kursen betreue ich Babys ab ca. 3 Monaten bis hin zu Kindern die bereits das Seepferdchen geschafft haben und gerne mehr möchten.

Babyschwimmen

Ist ein „Babyschwimmkurs“ nur für Mutter und Kind oder dürfen die Väter auch daran teilnehmen?

Vera Wellmer: Was für eine Frage! Väter sind natürlich genauso willkommen. Oft sind gerade sie es, welche die besondere Nähe zu ihrem Kind im Wasser genießen. Die neuen Väter sind eine begrüßenswerte Entwicklung.

Madlen Schumann: Oft kommen Eltern gemeinsam mit ihren Kleinen, also als Familie. Auch nutzen Papas gerne die Möglichkeit mal etwas alleine mit ihren Kids zu unternehmen. Manchmal kommt auch eine Tante oder Oma mit. Diese Entscheidung überlasse ich den Familien. Wichtig ist, das sich alle wohlfühlen.

Babyschwimmen

Welche Temperatur sollte das Wasser haben? Ist Chlorwasser gesundheitlich bedenklich für die „Kleinen“?

Vera Wellmer: Optimal ist eine Temperatur um 32°C – hier im Stutensee-Bad haben wir 31°C, damit kommen die Kleinen gut zurecht. Chlor ist ein Gift. Und Wasserschlucken lässt sich nicht verhindern. Aber keine Sorge, die Menge wird niemals für ernsthafte Schäden ausreichen. Und der positive Nutzen vom Chlor im Schwimmbadwasser überwiegt den negativen bei Weitem.

Madlen Schumann: Die Wassertemperatur im Nichtschwimmerbecken des Stutenseebades beläuft sich auf 31 Grad Celsius und im Babybecken auf 32 Grad Celsius. Die Idealtemperatur liegt bei 32 Grad Celsius. Es wird in Blankenloch viel mit Frischwasserzufuhr gearbeitet, so dass der Chlorgehalt im Wasser niedrig gehalten wird. Die Kleinen befinden sich je nach Kurs zwischen 30 und 45 min. im Wasser. Ich selbst bin donnerstags 3 Stunden und samstags 5 Stunden mit diesem Element in Berührung. In den vielen Jahren kam ein Kind mit Hautproblemen zum Schwimmen. Hier erfolgte eine Rücksprache mit dem Kinderarzt.

Babyschwimmen

Wie ist ein Kurs aufgebaut? Was sind die Inhalte? Was ist das Ziel eines „Babyschwimmkurses“?

Vera Wellmer: Ziel ist das Erleben von Freude am Wasser und ein vertrauensvolles Miteinander. Das ist gleichzeitig die Basis für alles Weitere. Der Kursverlauf umfasst Grundelemente fürs Schwimmenlernen wie die Tauchvorbereitung oder das Gleiten. In Sing- und Bewegungsspielen werden Wasser und Gruppe erlebt. Ich lasse immer Aspekte des Sicherheitstrainings mit einfließen, so beispielsweise, dass ein Sprung auf Signal vorgenommen wird. Die Kursstunden folgen einem Grundmuster, welches mit einer Eingewöhnung startet und sanft ausklingt. Diese Form halte ich flexibel, um die unterschiedlichen Reaktionen berücksichtigen zu können. Eltern wissen, dass es von der Tagesform abhängt, ob ihr Baby Bereitschaft zeigt. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut die Eltern im Wasser auf die Stimmung ihrer kleinen Schätzchen eingehen – es ist doch eine besondere Nähe mit dem innigen Körperkontakt und dieser vertrauensvollen Hingabe. Gute und gesunde Entwicklung findet immer dann statt, wenn das Kind sich wohlfühlt.

Madlen Schumann: Die Kurse beinhalten stets 10 Unterrichtsstunden. Sie starten trimesterweise (Januar, April und September). Wir beginnen immer mit einer gemeinsamen Begrüßung in Form von Liedern und Spielen. Während der Stunden vermittle ich verschiedene Haltemöglichkeiten, erläutere und nutze den Einsatz von Materialien wie Nudeln, Flügeln, Schwimmbrettern etc. Wir tauchen in unterschiedlichster Form, begonnen beim unter Wasser Gleiten bis hin zum freien Tauchen bzw. Tauchgegenständen im Flachwasser finden und hochholen. Zwischenzeitlich baue ich Entspannungsübungen ein. Am Ende der Stunde folgt immer ein Abschlussritual. Ziel der Kurse ist die Kinder da abzuholen wo sie stehen und entsprechend zu fördern.

Babyschwimmen

Haben Kinder die einen „Babyschwimmkurs“ besucht haben einen Vorteil in ihrer Entwicklung  gegenüber Kindern die keinen besuchten?

Vera Wellmer: Ja. Denn Wasser ist in seiner Wirkung einzigartig. Die Babys werden seltener krank. Sie haben ein größeres Bewegungsspektrum, sind motorisch geschickter, können ihre Aufmerksamkeit besser fokussieren. Das Schreiverhalten und der Stoffwechsel werden reguliert. Dazu gibt es gesicherte Studien. Der Umkehrschluss aber, dass Kinder, die keinen Babyschwimmkurs besucht haben, Entwicklungsnachteile haben, ist unzulässig. Dann hätten auch alle Kinder, die nicht in einer musikalischen Krabbelgruppe waren, Nachteile. Es gibt nämlich ein ganzes Füllhorn an Möglichkeiten, seinen Kindern etwas Gutes zu tun. Alle Kinder, die in Liebe wachsen, haben Entwicklungsvorteile.

Madlen Schumann: Es soll ein ungezwungener Umgang mit dem Element Wasser vermittelt werden. Ich hatte in der Vergangenheit mehrfach Eltern denen seitens Physiotherapeuten Schwimmen empfohlen wurde. Im Vergleich zu anderen Sportarten werden im Wasser sämtliche Muskeln infolge des Wasserdrucks massiert, Blockaden gelöst und während der Eigenbewegung Muskeln trainiert. Schwimmer besitzen aufgrund des Trainings eine größere Lungenkapazität. Ich kann also in jeglicher Hinsicht bestätigen, das sich Schwimmen positiv auf die Entwicklung der Kinder und auch Erwachsenen auswirkt. Wie ich in der Vergangenheit oftmals sehen konnte, kann man sich viel an älteren Menschen orientieren. Im Stutenseebad kommen wöchentlich eine Menge älterer Menschen zum Schwimmen die die Vorteile des Mediums Wasser kennen und nutzen.

Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen!

Kontaktmöglichkeiten:

Vera Wellmer: Telefon 07244 7429974, E-Mail: info@verawellmer.de
Madlen Schumann: Telefon 07249 3874258 und 0151 17741033, E-Mail: AquaKidsStutensee@web.de

Babyschwimmen

Bildquellen

  • Babyschwimmen: Thorsten Schwanninger
  • Babyschwimmen: Thorsten Schwanninger
  • Babyschwimmen: Thorsten Schwanninger
  • Babyschwimmen: Thorsten Schwanninger
  • Babyschwimmen: Thorsten Schwanninger
  • Babyschwimmen: Thorsten Schwanninger
  • Babyschwimmen: Thorsten Schwanninger
Werbung