Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Nachdem Bettina Meier-Augenstein (CDU) vor einigen Tagen ihre Kandidatur zur Oberbürgermeister-Wahl in Stutensee bekannt gegeben hat (wir berichteten), zieht nun die Satirepartei „Die PARTEI“ nach. Sie schickt Maria Schneller ins Rennen. Schneller ist Ende 30 und lebt mit Mann und ihren drei Kindern in Friedrichstal.

Martin Sonneborn (Mitglied des Europäischen Parlaments und Vorsitzender der PARTEI) schickt Grüße aus Brüssel: „Für eine gute Zukunft für uns alle ist Maria Schneller genau der richtige Mann. Sie ist durchaus für alle wählbar. Freie Wähler wählen Schneller, denn sie steht für zweimal mehr soziale Gerechtigkeit als die SPD. Auch grüne Stammwähler können in Schneller grünere Ziele finden als andernorts. Zudem spricht die junge Frau sicher auch die Letztwähler der CDU an.“

Schneller dachte lange Zeit, dass man, um Politiker zu werden, entweder furchtbar schlau oder furchtbar wichtig sein müsse. „Im aktuellen Politzirkus – gerade auch hier in Stutensee – zeigte sich ihr, dass dies wahrscheinlich gar nicht der Fall ist“, so die PARTEI in einer Mitteilung.

„Der politische Dialog ist in den letzten Jahren zunehmend verroht“, so Schneller. „Die Leute gehen gar nicht wählen oder wählen neuerdings den, der am lautesten das herausschreit, das die meisten hören wollen. Darum bin ich in die PARTEI eingetreten. Die Alternative wäre, verdrossen den Kopf auf den Tisch zu knallen. Das tut auf die Dauer ganz schön weh. Und macht möglicherweise blöd. Darum stelle ich mich als Kandidatin auf und freue mich auf das, was da kommt.“

Bereits bei der letzten Oberbürgermeisterwahl in Stutensee im Jahr 2015 war Die PARTEI mit einer eigenen Kandidatin, Susanne Enderle, angetreten (wir berichteten). Sie war damals die einzige Gegenkandidatin zu Amtsinhaber Klaus Demal und erhielt über 13 Prozent der Stimmen.

Vier Bewerbungen sind nach Angaben von Ordnungsamtsleiter Thomas Schoch für die OB-Wahl bislang im Rathaus eingegangen. Zwei Kandidaten haben das inzwischen offiziell bekannt gegeben. Die übrigen Namen darf die Verwaltung nicht nennen. Erst am Ende der Bewerbungsphase am 11. Juni entscheidet der Gemeindewahlausschuss, welche Bewerbungen form- und fristgerecht eingegangen sind. So muss jeder Kandidat beispielsweise 50 Unterstützerunterschriften vorlegen.

Die Wahl zum Oberbürgermeister bzw. der Oberbürgermeisterin von Stutensee findet am 8. Juli 2018 statt.

Bildquellen

  • Maria Schneller: Maria Schneller
Werbung