Von meinstutensee.de-Reporter Martin Strohal

Nach Martin Pötzsche und Maria Schneller (wir berichteten) zieht nun auch Sven Schiebel seine Kandidatur für den zweiten Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl zurück. Um sinnvoll weitermachen zu können, hätte er die Plakatplätze der Grünen und der PARTEI benötigt, weil diese an exponierten Stellen hängen würden, erklärt Schiebel gegenüber meinstutensee.de. Er habe bei beiden Parteien angefragt, aber keine Unterstützung diesbezüglich erhalten.

“Die Basis von 13% ist  zwar keine gute Ausgangslage, aber bei der geringen Wahlbeteiligung wäre auch noch viel Potenzial für mich drin gewesen”, sagt Schiebel. “Um einen zweiten Platz zu kämpfen, ist Energieverschwendung.” Er habe sich für das Wohl Stutensees beworben und nicht um des Amtes willen. “Ich werde am 22.7.2018 wählen gehen und hoffe, dass meine Kandidatin nicht nur Juristin ist, sondern auch ein Herz für Stutensee und die Menschen hier hat.”

Nach aktuellem Stand bleiben Bettina Meier-Augenstein und Petra Becker aus dem ersten Wahlgang übrig. Sie hatten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert (wir berichteten). Theoretisch wäre auch ein neuer Kandidat möglich. Ob es einen solchen gibt, der dann nur 1,5 Wochen Zeit für seinen Wahlkampf ohne öffentliche Bewerbervorstellung hat, wird heute Abend bei der Sitzung des Gemeindewahlausschusses im Rathaus bekannt.

Bildquellen

  • Sven Schiebel: Sven Schiebel
Werbung