Pressemitteilung von Stadtverwaltung Stutensee

Nachdem 2013 bereits der Karlsruher Kinderpass eingeführt wurde (wir berichteten), kommt jetzt der Karlsruher Pass für die Bürgerinnen und Bürger von Stutensee ab 65 Jahren (wir berichteten). Die entsprechende Kooperationsvereinbarung hierzu unterzeichneten am 8. März 2019 Oberbürgermeisterin Petra Becker und der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Dr. Frank Mentrup, im Rathaus Stutensee.

„In Stutensee ist jeder fünfte Mensch älter als 65 Jahre. Glücklicherweise werden wir alle immer älter. Mit dem demografischen Wandel ist also davon auszugehen, dass die Altersgruppe ab 65 Jahren in den nächsten Jahren auch in unserer Stadt noch weiter zunehmen wird“, erklärt Oberbürgermeisterin Petra Becker die grundlegende Bedeutung des Passes  für die Stadt.

„Die Stadt Stutensee möchte mit dem Karlsruher Pass 65Plus ganz gezielt ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit kleinen und mittleren Einkommen unterstützen”, erläutert Becker. “Alle sollen in und um Stutensee am kulturellen und sozialen Leben teilnehmen können, unser Stutenseebad besuchen können, eine Bibliothek oder etwa die Musikschule. Dass durch die Kooperation auch die Nutzung vieler Karlsruher Angebote für Menschen mit geringen finanziellen Mitteln ermöglicht wird, ist eine tolle Sache. Darüber freuen wir uns. Gerade durch die 50-prozentige Ermäßigung auf die KVV „Karte ab 65“ bleibt die Mobilität im Alter erhalten. Das ist ganz wichtig, um Angebote auch tatsächlich nutzen zu können. Durch den Karlsruher Pass 65Plus kann gesellschaftliche Teilhabe konkret gestaltet werden. Selbstbestimmte  aktive Lebensgestaltung darf keine Frage des Alters oder finanzieller Mittel sein.“

Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup sagte: „Die Teilhabe von Menschen kann man nicht nur an Angeboten in der jeweiligen Heimatkommune festmachen. Das geht auch über die jeweiligen Gemarkungsgrenzen hinaus.“ Genau dies sei der Sinn der Sozialregion. Er verwies darauf, dass sich die Angebote des Karlsruher Passes ständig ausweiteten und begrüßte, dass die Stadt Stutensee die KVV-Karte für Menschen ab 65 Jahre innerhalb des Passes anbietet. Erst so seien viele Angebote, beispielsweise in Karlsruhe, erreichbar.

Der Pass für die Stutenseer Bürgerinnen und Bürger finanziert sich durch die Beteiligung der Stadt Stutensee an den Kosten. Für die Inhaber ist der Karlsruher Pass 65Plus kostenfrei, für die Fahrkarte „Karte ab 65“ zahlen die Passinhaber nur die Hälfte.

Wer bekommt den Karlsruher Pass 65 Plus?

Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Stutensee ab 65 Jahren mit einem aktuellen Bescheid über Arbeitslosengeld II (SBG II), Sozialhilfe (SGB XII), Bürgerinnen und Bürger, die Wohngeld beziehen oder über ein geringes Einkommen bzw. eine geringe Rente verfügen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Mit dem Antragsformular, einem Foto in Passbildgröße sowie einem Nachweis über die Berechtigung zum Zeitpunkt der Antragstellung kann der Pass beantragt werden. Nachweise sind z. B. ein gültiger Bescheid über Arbeitslosengeld II (SGB II), Sozialhilfe (SGB XII), ein Nachweis über den Bezug von Wohngeld oder aktuelle Unterlagen zu Einkommen und Ausgaben (Einkommensnachweise und anrechenbare Ausgaben mit entsprechendem Nachweis).

Was leistet der Karlsruher Pass 65 Plus?

Grundsätzlich können Passinhaber gleichermaßen die Karlsruher Angebote wie auch die Stutenseer Angebote sowie auch die Angebote anderer beteiligter Kommunen nutzen.

Wie erhält man den Karlsruher Pass 65 Plus?

Interessenten beantragen den Pass während der üblichen Öffnungszeiten im Rathaus Stutensee im Zimmer 037 (EG) bei Frau Simone Gindner. Die Antragstellung ist ab dem 01. April 2019 möglich. Das Antragsformular und weitere Informationen sind im Internet zu finden.

Quelle: Stadtverwaltung Stutensee

Bildquellen

  • Unterzeichnung Karlsruher Seniorenpass: Stadt Stutensee