meinstutensee.de


Friedrichstal: Bebauung um das Seniorenzentrum

Landesfläche Friedrichstal Süd

Von Martin Strohal | 25.03.2021 7:29 | 4 Kommentare

Die Stadt Stutensee wird in Friedrichstal die Fläche zwischen Seniorenzentrum und Spielplatz “Wilde Düne” entlang der Kirschenallee kaufen. Bisheriger Eigentümer ist das Land Baden-Württemberg. Das Gelände ist ungefähr 19.000 Quadratmeter groß. Seit letztem Herbst wurde im Gemeinderat nicht-öffentlich darüber diskutiert, wie diese Fläche genutzt werden könnte. Ein Investor plant die Errichtung eines “Gesundheitszentrums”.

Nachdem das Seniorenzentrum “Haus Edelberg” in Friedrichstal von einer Erweiterung seiner Einrichtung abgesehen hat, will die Stadtverwaltung nun die Landesfläche erwerben und nutzen. Im Gespräch sind sozialer Wohnungsbau und bezahlbarer Wohnraum.

Der aktuelle Stand des Vorhabens wurde durch eine Anfrage der Fraktion der Freien Wähler und der Grünen in der März-Sitzung des Gemeinderats öffentlich. Demnach war am 21. Oktober 2020 in nicht-öffentlicher Sitzung festgestellt worden, dass im Stadtteil Friedrichstal der Bedarf nach einem Gebäude für den Gesundheitsbereich besteht. In der damaligen Sitzung seien weitere Details und Vorschläge sowohl zu der Ausgestaltung des Bauvorhabens als auch zu der Nutzung der übrigen Fläche diskutiert worden. Diese hätten aber keinen Niederschlag in der Beschlussfassung gefunden.

Zum gegenwärtigen Stand handele es sich noch um kein “aktives Projekt”, sondern lediglich um eine Idee, die zunächst weiterverfolgt werden solle, erläutert die Stadtverwaltung auf Anfrage: “Darüber hinaus wurden noch keine Beschlüsse gefasst.” Im Herbst 2020 – die anfragenden Fraktionen nennen den Juli – sei ein Investor auf die Stadt zugekommen, um ein solches Vorhaben umzusetzen. Die Stadt habe daraufhin grünes Licht gegeben. Der Investor prüfe nun den Bedarf, um anschließend seine Pläne zu konkretisieren.

Die Vorstellung der Idee des Investors sei bislang nicht-öffentlich erfolgt, da die Präsentation sensible Unternehmensdaten und -zahlen enthalte. Eine “Projektgruppe zur Landesfläche” solle derzeit “Zielkorridore” für die Aufteilung der Gesamtfläche erarbeiten. Wer Teil dieser Projektgruppe ist, wollte die Stadtverwaltung auf Anfrage nicht mitteilen. Es handele sich um Mitglieder “aus der Mitte des Gremiums” sowie Vertreter:innen der Verwaltung.

Ob es eine Bürgerbeteiligung zur Entwicklung der Fläche geben wird, sei noch nicht beraten worden. Auch ob der Anteil an “bezahlbarem Wohnen” von einem Investor übernommen werden soll wie beim Blankenlocher “Wohnpark Mittendrin” oder von der neu gegründeten stadteigenen “Stadtwohnung Stutensee”, sei noch offen. Baubürgermeisterin Sylvia Tröger wies in der Gemeinderatssitzung darauf hin, dass der Stadtwohnung noch Strukturen fehlten.

In der Stellungnahme an die Fraktionen nannte die Verwaltung konkrete Zahlen für eine Grundstücksaufteilung (Fläche Gesundheitszentrum mit 2.415 Quadratmetern, Wohnbauflächen mit insgesamt 8.144 Quadratmetern, eine Versickerungsfläche mit 3.757 Quadratmetern, ein Parkplatzbereich mit 886 Quadratmetern, dazu kommt Fläche für die Fahrbahn). Der angehängte Plan sei jedoch ein Entwurf aus früheren Überlegungen betonte Oberbürgermeisterin Petra Becker.

Entwurf Flächenaufteilung

Bildquellen

  • Landesfläche Friedrichstal: Stadtverwaltung Stutensee

Kommentare

FH...

… volle Transparenz. Dazu passt, dass sich Mit-Anfragesteller Dr. Mayer (FW) in der Sitzung wunderte, dass seine Anfrage nun in öffentlicher Sitzung erörtert wird!?

Andreas Haßmann

Unser Frau Tröger bremst seit mehreren Jahren eine Stadt eigene Wohnungsgesellschaft aus, behindert wie bei derHaushaltsberatung 2020 , die Einstellung von Geldern für die Stadt eigene Fläche in Staffort. Der Ortsvorsteher bat mehrmals um Einstellung von Geldern zur Entwicklung dieser Fläche .
Mit der Begründung der Baub. man muß überlegen ob man die gesamte Fläche nicht an einen Investoren gibt wurde es nicht getan.
Welche Machenschaften laufen da im Hintergrund.
In jeder Besprechung werden erstmal die Investoren ins Spiel gebracht, anstatt endlich selbst was auf die Füße zustellen und zwar schleunigst. Da haben wir ja jetzt die Möglichkeit was zu ändern.
Leider ist ja nun wieder kein Geld vorhanden , da dieses jetzt ja verliehen wird .
In der Amtszeit der Bau b.wurde nicht eine Wohnung im bezahlbaren Segment gebaut.
An der Blankenlocher Hauptstr.mehrer Möglichkeiten eines Grunderwerbs für die Stadt , bei damals (2019-2020 )noch vorhandenem Geld nicht genutzt, sondern Investoren überlassen.
Unsere Frau Becker sollte jetzt an die Versprechungen im Wahlkampf erinnert werden.

-kwg-

Vorsicht – Kirschallee im Osten. Da stehen viele schöne gesunde Bäume! Und viele Bumblebees sind dort unterwegs.

Andreas Haßmann

Perfekt
Dann hat ja jedes Quartier seinen Kirschbaum. Man muß es nur als auflage für den INVESTOR festschreiben.