meinstutensee.de


Keine Bahnen in Karlsruhe

Bild: Martin Strohal

Pressemitteilung von Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) | 16.06.2021 6:48 | 4 Kommentare

Seit dem gestrigen Dienstag Abend fahren im Karlsruher Stadtgebiet und im Umland keine Trams und Stadtbahnen von VBK und AVG. Es gilt ein Notkonzept. Ursache seien hitzebedingte Schäden an den Gleisen bzw. dem teerartigen Verfüllmaterial.

Sowohl in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch als auch im Verlauf des heutigen Tages sei es weiter erforderlich, die Verunreinigungen durch Vergussmaterial an Fahrzeugen und Gleisen in vielen Bereichen des Stadtgebiets zu beseitigen. Im Zuge der Reinigungsarbeiten werden auch die möglichen Ursachen analysiert und wenn möglich behoben. Zahlreiche Mitarbeiter von VBK und AVG seien zusammen mit einer Fachfirma und Mitarbeitern des THW vor Ort im Einsatz. Fußgänger und Radfahrer werden gebeten, im Bereich der Gleise im gesamten Stadtgebiet besonders vorsichtig zu sein, bis die Schäden und Verunreinigungen durch die VBK vollstän- dig beseitigt sind.

Die Linie S2 ist in einen West- und Ost-Zweig unterteilt. Von Spöck kommend fährt die Bahn bis zur Tullastraße und von dort als Tram 1 nach Durlach, teilt der KVV auf seiner Facebook-Seite mit. Im Stadtgebiet selbst ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Quelle: Karlsruher Verkehrsverbund (KVV)

Bildquellen

  • Stadtbahn S2: Martin Strohal

Kommentare

Darius

Ich bin erschüttert. Da ist es jetzt nach einem kühlen Frühjahr genau einen Tag einmal richtig warm und schon bricht im ÖPNV mit den Straßenbahnen alles zusammen. Es ist doch nicht das erste mal warm. Was macht die KVV denn, wenn es in den nächsten Tagen und Wochen wie angekündigt einmal richtig heiß wird? Gestern waren es doch nur ca. 28 Grad.

-kwg-

Früher hat es gerattert, an den bewussten Ausdehnungsfugen. Und das wollte auch niemand. Heute werden die Schienen zusammengeschweißt, und habe dann bei Hitze, in diesem Fall noch Wärme, infolge des Ausdehnungskoeffizienten natürlich Verwerfungen. Normalerweise nimmt die Schwelle durch eine gewisse Flexibilität diese Ausdehnungen auf, aber manchmal eben nicht, weil zu fest eingeschottert wurde oder andere Hindernisse die Schwelle an einer Bewegung hindern. So muss man jetzt bei “28” Grad schon mit dem Schlimmsten rechnen. Übrigens hat indischer Billigstahl, die gleiche Ausdehnung wie teurer Eurostahl. Also daran liegt es nicht. Wenn man Schienen aus Glas verbauen könnte, wäre das Problem gelöst. Glas hat den geringsten Ausdehnungsfaktor.
Also ran an die nachrollenen Kühlfässer. Große Fässer die am Ende des Strassenbahnwagens angebracht sind und auf 6 Grad gekühltes Wasser nur über die Schienen verteilt. “Schienen – on the rocks –vice versa”- sozusagen. Nicht gerührt – sondern geschüttet.

-kwg-

Der Schienenstahl ist stabil. Es scheint sich mehr um minderwertiges Einbettungsmaterial der die Schienen umgebenden Teerstruktur zu handeln, welches seine Qualifikationswerte nicht erfüllt. Hauptsache bezahlt und nicht qualitätsgesichert.

-kwg-

Obwohl man das daheim im Backofen leicht testen könnte, wenn man nicht gerade einen Kuchen backt.