Von meinstutensee.de-Reporter Marius Biebsch

meinstutensee.de erreichten in den letzten Wochen mehrere Anfragen aus Spöck zum dortigen Hallenbad. Gerüchten zufolge solle dies geschlossen werden, sobald das neue Hallenbad (wir berichteten) eröffnet wird.

Von internen Quellen bekamen wir mitgeteilt, dass pro Woche ca. 500 Personen das Bad nutzen. Allein vom Schuldienst kämen wöchentlich 300 Kinder zum Schulschwimmen nach Spöck. Laut Lehrplan ist eigentlich vorgesehen, Schwimmen erst ab der 3. Klasse einzuführen. In Spöck war es aber schon immer der Fall, dass die Kinder der 1. Klasse auch schon den Schwimmsport auf dem Stundenplan stehen hatten.

Wir befragten einige Bürger aus Spöck zu dem Thema mit der Frage:
Wie finden Sie es, dass das Hallenbad in Spöck geschlossen werden soll?

1. „Für die Kinder vom Ort wäre es echt schlimm, gerade auch die Kinder die in der Schule und der Freizeit den Schwimmsport genießen. Außerdem habe ich schon Probleme, einen Platz für mein Kind beim Schwimmkurs zu bekommen. Dort ist es jetzt schon voll. Wie soll das ganze dann in Blankenloch aussehen?“

2. „Absolut unmöglich und ein falsches Signal in Richtung Bürger! Das Bad wird von den Schulen und den Vereinen gut genutzt, und man nimmt den Kindern, Menschen und auch den Ehrenamtlichen der Ortsansässigen Vereine die Möglichkeit, schwimmen zu lernen, was in meinen Augen lebenswichtig sein kann. Zudem wird das sportliche Angebot im Ort minimiert, da viele sicherlich nicht nach Blankenloch fahren werden.“

3. „Klar könnten die Kinder einfach in einen anderen Ort fahren, um zu schwimmen. Doch die Hin- und Herfahrten sind zeitraubend und für die Vereine vom Ort würde das mit Sicherheit ein Rückgang der Mitglieder bedeuten. Da sieht man mal wieder, wie sich die Stadtverwaltung Stutensee mit dem Thema vor Ort auseinandersetzt: Nämlich gar nicht!“

Die Befragten wollten nicht namentlich genannt werden.

Gleichzeitig haben wir eine Anfrage an die Stadt Stutensee gestellt, um eine offizielle Stellungnahme der Stadt zu bekommen:

Wird das Bad in Spöck geschlossen?
Stadtverwaltung: Die Stadt Stutensee hat bereits 2010 den technischen Zustand beider Bäder extern überprüfen lassen. Hierbei wurden auch am Spöcker Bad erhebliche Investitionsrückstände ermittelt. […] Als Grundlage für die weitere Entscheidung wurde ein Gutachten der Gesellschaft für das Deutsche Bäderwesen in Auftrag gegeben. Das Ergebnis war, dass für Stutensee ein Bad ausreicht und dieses gegenüber dem derzeitigen in Blankenloch mit wesentlich weniger Nebenfläche auskommen kann. Dies spart Investitionen und entlastet die Folgekosten.

Wann soll das Bad in Spöck geschlossen werden?
Stadtverwaltung: Bei früheren Diskussionen hatte der Gemeinderat sich vorgegeben, das Spöcker Bad zu schließen, spätestens wenn die Stadtbahn nach Spöck verlängert ist. Dieser Beschluss wurde nicht vollzogen, sondern vielmehr das Bad unter der Vorgabe weitergeführt, dass keine wesentlichen Investitionen mehr anfallen und einzelene Reperaturen immer dem Gemeinderat vorzulegen sind. Dies wurde bis heute so gehandhabt. Aktuell ist vorgesehen, beide alten Bäder zu schließen, wenn das neue in Betrieb geht. Derzeit arbeiten wir auf den Termin „Sommer 2018“ hin.

Hat das neue Blankenlocher Bad (1 Bahn weniger als das aktuelle) genügend Kapazität, um die Vereine/Kurse aus Spöck zusätzlich aufzunehmen?
Stadtverwaltung: Das neue Bad dient primär den Schulen, Vereinen und Gruppen, erst dann der Öffentlichkeit. So wird die Kapazität auch verteilt. Dies wurde anhand der aktuellen Schülerzahlen und der Stundenpläne abgestimmt. In diese Überlegung sind auch die Stutenseer Vereine und Gruppierungen mit einbezogen, die derzeit schon das Bad nutzen. Dem Gemeinderat wird hierzu demnächst noch ein ausgearbeitetes Nutzungskonzept vorgelegt.

Was passiert mit dem Gebäuden in Blankenloch und Spöck? (Abriss? Andere Verwendung?)
Stadtverwaltung: Für das Bad in der Badstraße in Blankenloch gibt es konkrete Pläne der Verwertung des Geländes. Die Kosten für den Abriss sind in den Gesamtkosten veranschlagt. Bezüglich Spöck gibt es Vorschläge, das Gebäude so umzunutzen, damit es als Sportraum genutzt werden kann. Mittelfristig sind dafür auch Mittel vorgesehen.

Wann und wie (öffentlich/nichtöffentlich) wurde dieser Beschluss gefasst?
Stadtverwaltung: Die Beschlüsse zum Bau eines neuen Bades wurden selbstverständlich öffentlich gefasst. Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung vom 16.12.2013 den Neubau eines „bedarfsgerechten Hallenbades“ für Familien, Schulen und Vereine mit maximal 375qm Wasserfläche und der herfür erforderlichen Nebenflächen (entsprechend dem Ergebnis des Gutachtens der Deutschen Bädergesellschaft) auf dem bestehenden Festplatzgelände im Anschluss an die bestehende Sporthallenanlage beschlossen. Des Weiteren wurde die Verwatung mit der weiteren Umsetzung des Projektes beauftragt.

Nach Auskunft von Spöcks Ortsvorsteher Manfred Beimel bleibt das Spöcker Hallenbad wegen eines technischen Defektes der Heizung- und Lüftungsanlage derzeit bis voraussichtlich Ende März geschlossen.

Bildquellen

  • Hallenbad Spöck: Marius Biebsch
  • Hallenbad Spöck: Marius Biebsch
Werbung