Das war 2019 in Stutensee

Bild: geralt/pixabay.com

Von Martin Strohal | 30.12.2019 11:26 | Keine Kommentare

Wieder geht ein Jahr zu Ende, meinstutensee.de nähert sich seinem achten Geburtstag. Knapp 560 Artikel haben wir bislang in diesem Jahr veröffentlicht. Manche waren Pressemitteilungen, in andere sind jeweils mehrere Stunden Arbeit geflossen, wie auch in die elf Videos, die wir in diesem Jahr produziert haben. Nicht zu vergessen die 38 Fotogalerien.

Im Folgenden wollen wir anhand unserer Berichterstattung noch einmal einen Blick auf das Jahr werfen.

Januar

Der Januar beginnt in Friedrichstal mit der Diskussion, ob man eine Straße, die nach einem anerkannten Kriegsverbrecher – Paul von Hindenburg – benannt ist, umbenennen sollte. Zu einer Lösung kommt die Lokalpolitik im Lauf des Frühjahrs: die Straße behält ihren Namen (siehe Mai).

Das neue Hallenbad ist seit einiger Zeit in Betrieb. Nun kann das alte abgerissen werden und Platz machen für den “Wohnpark Mittendrin”. Im Januar unterzeichnet die Stadt gemeinsam mit der Volkswohnung, die den Planungswettbewerb gewonnen hatte, eine Absichtserklärung.

Februar

Im Februar werfen die anstehenden Wahlen für das europäische Parlament, aber vor allem Ortschaftsrat, Gemeinderat und Kreistag ihre Schatten voraus.

Ein heißes Thema in Spöck wird die Seniorenbetreuung. Die CDU preschte mit einem möglichen Investor vor und sorgte für einen Disput mit der Ortsvorsteherin. Das Thema wird an die Stadtverwaltung und den Gemeinderat übergeben. Ende des Jahres wird es wieder aufgenommen werden (siehe November).

In Spöck geht es mit dem Neubaugebiet “Vierundzwanzigmorgenäcker” langsam voran: Die Rohdungsarbeiten auf der Fläche beginnen.

Zudem gibt es auch etwas zu feiern: 100 Jahre alt wird die Jugendeinrichtung Schloss Stutensee. Für jeden Monat des Jahres ist eine besondere Aktion oder Veranstaltung geplant.

Um die Jugend in die Lokalpolitik einzubeziehen, beschließt der Gemeinderat, zweimal pro Jahr ein Jugendforum durchzuführen.

März

Manfred Beimel hatte zum Jahreswechsel sein Amt als Spöcker Ortsvorsteher niedergelegt. Im März wird er feierlich verabschiedet. meinstutensee.de veröffentlichte ein Porträt über ihn.

OB Petra Becker und Manfred Beimel

Das Thema “zentrale Teilenthärtung des Trinkwassers” ist schon seit Jahren in der Diskussion. Im März lädt die Stadtverwaltung zu einer Infoveranstaltung, die auf großes Interesse stößt. Eine endgültige Entscheidung wird jedoch erst im Dezember gefällt werden.

Die Spöcker CDU lässt beim Thema “Senioreneinrichtung in Spöck” nicht locker und lädt den interessierten Investor zu einer Präsentation ein.

April

Im April wird in Stutensee ein Pflegestützpunkt eröffnet. Informationen und Beratung zum Thema Pflege sind nun vor Ort verfügbar.

In Friedrichstal startet nach langen Vorbereitungen das zweiwöchige Zeltfestival, organisiert von allen Stutenseer Kirchengemeinden aus allen Stadtteilen, initiiert vom Friedrichstaler Pfarrer Lothar Eisele.

Abschlussgottesdienst – Band Charisma

Mai

Der Mai steht ganz im Zeichen der Wahlen. In mehreren Artikeln stellt meinstutensee.de alle Kandidierende vor, befragt die Stutenseer Parteien und Wählervereinigungen nach ihren Zielen und erläutert die Wahlverfahren – beispielsweise in Erklärvideos. Auch die Ergebnisse wollen aufbereitet werden – beispielsweise zum Gemeinderat.

Aber auch in Wahlmonaten geht das Leben weiter. So teilt die Stadtverwaltung mit, dass das Car-Sharing-Angebot auf alle Stadtteile ausgeweitet werden soll.

In der Friedrichstaler Hindenburgstraße, deren Benennung abgelehnt worden ist (siehe auch Januar), wird ein kleines Schild angebracht, das über den Namensgeber informiert.

Juni

Der neue Gemeinderat ist gewählt – er ist nicht mehr dabei: Heinrich Sickinger. meinstutensee.de besucht ihn zu Hause. 48 Jahre ehrenamtlich in der Lokalpolitik tätig, das hat man nicht alle Tage.

Heinrich Sickinger im Gespräch

Oberbürgermeisterin Petra Becker will die Bevölkerung weiter einbeziehen und informieren und beginnt Einwohnerversammlungen in allen Stadtteilen. Den Anfang macht Staffort im Juni.

Seit Jahren planen Bahn und Bund, die Bahntrasse zwischen Mannheim und Karlsruhe auszubauen. Immer wieder sorgt dieses Thema für hitzige Diskussionen – wie im Juni im Gemeinderat.

Sie waren fast immer zu zweit unterwegs: die Videoreporter Thomas Riedel und Marius Biebsch. Weil die Zeit knapp wurde und Marius Biebsch in der Lokalpolitik tätig wurde, verabschiedet sich die Reihe “Riedel & Biebsch” von seinem Publikum.

Thomas Riedel und Marius Biebsch

Juli

Nach der Wahl im Mai kommen kurz vor der Sommerpause die neu gewählten Gremien erstmals zusammen und werden verpflichtet.

Stutensee nimmt erstmals an der bundesweiten Aktion “Stadtradeln” teil. Bei der Auftakt-Radtour mit der Oberbürgermeisterin herrschen über 30 Grad.

Das Jubiläumsjahr “100 Jahre Jugendeinrichtung Schloss Stutensee” erreicht nach einem Benefizkonzert mit dem offiziellen Festakt seinen Höhepunkt.

September

Der Stutenseer Bauhof soll eine eigene Kehrmaschine bekommen. Gekehrt wird nun nicht mehr von einem externen Unternehmen, sondern von der Stadt selbst.

Über den Ausbau der Bahnstrecke Mannheim – Karlsruhe wird vielfach diskutiert. Nun startet die Bahn das Verfahren offiziell durch Ausschreibung der Planungsleistungen.

Der Sommer in Stutensee ist wieder ein trockener. Muss sich Stutensee Sorgen um sein Grundwasser machen?

Gewinner des Stadtradelns mit OB Becker

Das “Stadtradeln” ist in Stutensee erfolgreich verlaufen: Platz 1 im Landkreis. Die Stadt zeichnet die besten Teilnehmer aus.

Oberbürgermeisterin Petra Becker ist nun ein Jahr im Amt.

Oktober

Ende Septemer und Anfang Oktober findet wie in jedem Jahr das Oktoberfest der “Piraten” in Blankenloch statt. Soweit nichts Besonderes, jedoch kommt es in diesem Jahr zu einem kurzfristigen Ausfall der Band “Die Draufgänger”. Der spontane Ersatz “Rotzlöffl” erweist sich als Glücksfall und soll im kommenden Jahr regulär verpflichtet werden.

Beim Wohnpark “Mittendrin”, der auf dem Gelände des alten Hallenbads entstehen soll, startet das Bebauungsplanverfahren. Außerdem findet eine gut besuchte Infoveranstaltung in der Festhalle statt.

Nach Staffort im Sommer findet auch in Friedrichstal eine Einwohnerversammlung statt. Die weiteren Stadtteile sind im neuen Jahr an der Reihe.

Nachdem über das Jugendforum die Belange der jungen Generation gehört werden, wird in Stutensee auch ein Seniorenbeirat gegründet, der die Stimmen der älteren Menschen in die politische Entscheidungsfindung einbeziehen soll.

Entenangeln am Messestand von Stutensee

Im Zuge der Öffentlichkeitsarbeit ist Stutensee erstmals mit Vereinen und Gewerbe auf der Verbrauchermesse Offerta vertreten.

Bei der Kerwe in Friedrichstal hat Mundartdichterin Else Gorenflo ihren letzten großen Auftritt.

November

Am 9. November jährt sich der Tag des Mauerfalls von 1989 zum 30. Mal. Aus diesem Anlass hat meinstutensee.de diverse Zeitzeugenberichte aus Stutensee zusammengetragen und in einer Reihe veröffentlicht (zum ersten Beitrag von OB Petra Becker).

Da die Planungen für den Wohnpark “Mittendrin” in Blankenloch laufen, geht es dem alten Hallenbad an den Kragen: die Abbrucharbeiten beginnen.

Schon zu Beginn des Jahres ist in Spöck über Seniorenbetreuung diskutiert worden (siehe Februar). Nun Veranstaltet die Stadt eine Bürgerbeteiligungsveranstaltung, bei der die Betroffenen ihre Wünsche mitteilen können.

Noch viel länger, nämlich seit 2014, wird über die zentrale Wasserenthärtung gesprochen. Für diese votiert der Stutenseer Gemeinderat nun – nicht einstimmig, aber mehrheitlich. Die Verbandsversammlung folgt im Dezember diesem Votum. Bis die Anlage in Betrieb geht, wird es jedoch noch einige Zeit dauern.

Stutensee wird “Europäische Energie- und Klimaschutzkommune” und setzt dadurch nicht nur ein Zeichen angesichts der aktuellen Klimaschutzdiskussion, sondern wird konkrete Handlungsfelder erarbeiten.

Zum Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen hat meinstutensee.de mit einer Betroffenen aus Stutensee gesprochen und will das Thema damit ins Bewusstsein bringen.

Erstmals stellt die Stadtverwaltung einen “Weihnachtswunschgeschenkebaum” auf, um Kindern aus finanzschwachen Familien Wünsche zu erfüllen. Der Ansturm ist groß.

Dezember

Auf Antrag der Grünen beschließt der Gemeinderat, städtische Schotterflächen zu begrünen.

Im Gemeinderat selbst gibt es die erste Änderung: Da Bernd Scholer zum Umweltbeauftragten der Stadt wird, verlässt er das Gremium. Nachrücker ist Marcel Konrad.

Erstmals produziert meinstutensee.de drei Videos in kurzer Zeit und zwar über drei Stutenseer Weihnachtsveranstaltungen: den Weihnachtsmarkt in Friedrichstal, den Weihnachtsmarkt in Blankenloch und den Weihnachtsabend am Schloss Stutensee.

Für Aufregung kurz vor Jahresende sorgt die von der Stadt vorgeschlagene Erhöhung der Friedhofsgebühren, der der Gemeinderat mehrheitlich zustimmt.

Große Ehrung zum Ende des Jahres: Der Friedrichstaler Karl Mittag erhält die Staufer-Medaille des Ministerpräsidenten als Auszeichnung für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement.

Dr. Karl Mittag und Landrat Dr. Christoph Schnaudigel

Bildquellen

  • Hindenburgstraße: Martin Strohal
  • Neubaugebiet Vierundzwanzigmorgenäcker: Steven Kindel
  • Verabschiedung Manfred Beimel: Martin Strohal
  • Zeltfestival: Martin Strohal
  • Heinrich Sickinger: Martin Strohal
  • Riedel und Biebsch: Martin Strohal
  • Festakt 100 Jahre Schloss Stutensee: Martin Strohal
  • STADTRADELN: Jonas Riedel
  • offerta 2019: Martin Strohal
  • Rückbau altes Hallenbad: Thomas Riedel
  • Weihnachtswunschgeschenkebaum: Vanessa Schmidt
  • Weihnachtsabend Schloss Stutensee 2019: Martin Strohal
  • Karl Mittag erhält Staufermedaille: Stadt Stutensee
  • 2019: geralt/pixabay.com

Kommentare

Kommentare sind geschlossen